Arztnetz Bergischland e.G. beteiligt sich an einem Forschungsprojekt zur Vermeidung von Antibiotikaresistenzen.

Mit dem Beginn der Erkältungssaison steigt in den Arztpraxen in Deutschland auch die Nachfrage der Patienten nach einer Antibiotika-Verordnung. Diese gegen bakterielle Infektionserreger hochwirksamen Medikamente werden dann nicht selten auch bei den relativ harmlosen virusbedingten Erkältungen verschrieben und eingenommen. Dies führt zu Antibiotika-Resistenzen, die das Gesundheitswesen weltweit, aber auch in Deutschland vor ernstzunehmende Herausforderungen stellen.

Um dem zu begegnen, beteiligt sich das Arztnetz Bergischland an dem Projekt "ARena" (Antibiotika-Resistenzentwicklung nachhaltig abwenden). Ziel von ARena ist, den Einsatz von Antibiotika auf das sinnvolle Maß zu beschränken und ein Bewusstsein bei Patientinnen und Patienten, in den Praxisteams und in der regionalen Öffentlichkeit für die zunehmenden Probleme durch Antibiotika-Resistenzen zu schaffen. Neben dem Arztnetz Bergischland nehmen noch 13 weitere Arztnetze in Bayern und Nordrhein-Westfalen an dem Projekt teil.

Im Rahmen des Projektes werden zu vorab festgelegten Diagnosen von häufigen Infektionen der Atem- und der Harnwege, bei denen oft kein Antibiotikum notwendig ist, die Information der Patientinnen und Patienten intensiviert und Öffentlichkeitskampagnen durchgeführt. Dies soll verdeutlichen, dass eine nicht verordnete Antibiotikagabe keine schlechtere, sondern gegebenenfalls die richtige Behandlung ist.

Hierzu erhalten sowohl die Ärztinnen und Ärzte als auch die Medizinischen Fachangestellten ein spezielles Informations- und Kommunikationstraining. Zusätzlich finden in regelmäßigen Abständen datengestützte Qualitätszirkel der beteiligten Ärzteschaft und der medizinischen Fachangestellten statt.

"Antibiotika gehören zu den wichtigsten Errungenschaften der Medizin, jedoch verlieren sie zunehmend ihre Wirkung. Wir erwarten, dass die Ergebnisse aus dem Projekt einen starken Impuls für einen vernünftigeren Umgang mit Antibiotika setzen werden und sich die Patientenversorgung dadurch langfristig spürbar verbessern kann", erklärt Prof. Dr. Dipl.-Soz. Joachim Szecsenyi, Geschäftsführer des aQua-Instituts für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, das die Konsortialführung in dem Projekt übernommen hat.

Als Konsortialpartner fungieren die AOK Bayern, die AOK Rheinland/Hamburg und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) sowie die Agentur deutscher Arztnetze e.V.  Der AOK Bundesverband unterstützt das Vorhaben als Kooperationspartner.

"Antibiotika gehören zu den am häufigsten verschriebenenen Arzneimitteln im ambulanten Bereich. Doch Antibiotika sind wirkungslos, wenn eine Erkrankung durch Viren ausgelöst wird, wie beispielsweise bei einer Erkältung. Und auch nicht jede bakterielle Infektion muss sofort mit Antibiotika behandelt werden. Oftmals würde es schon ausreichen, wenn der Arzt oder die Ärztin dem Patienten rät, sich zu schonen und viel zu trinken sowie je nach Krankheit sich bewährter Hausmittel und Medikamente gegen Fieber und Schmerzen zu bedienen, um die Symptome zu lindern. Dieses Wissen wollen wir den Menschen im Rahmen des Projektes näher bringen und damit einen Beitrag im Sinne aller Beteiligten gegen einen übermäßigen Gebrauch von Antibiotika leisten", so Dr. Veit Wambach, Vorstandsvorsitzender der Agentur deutscher Arztnetze.

Das Projekt "ARena" wird mit Mitteln in Höhe von 5,1 Millionen Euro aus dem Innovationsfond beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) finanziert. Es läuft bis Ende 2019. (PM Agentur Deutscher Arztnetze)

Nähere Informationen finden Sie unter: www.arena-info.de

 

 

 

 

Remscheid nimmt ab!

Remscheid nimmt ab – starten auch Sie in ein schlankes Leben!

Das Bodymed-Center Bergischland hat sich vorgenommen, die Menschen in Remscheid und Umgebung auf dem Weg zu einer gesunden Ernährung zu unterstützen.
Das Ernährungskonzept von „Bodymed“ begleitet Sie auf diesem Weg. Es handelt sich um ein strukturiertes Programm zur dauerhaften Umstellung Ihrer Ernährung: Sie können Ihr Gewicht reduzieren, sich gesünder ernähren und Erkrankungen wie z.B. Bluthochdruck, Diabetes und Herzerkrankungen positiv beeinflussen sofern die Vorgaben des Bodymed-Konzeptes eingehalten werden.

Nach erfolgreicher Gewichtsreduktion ist es das größte Problem, das neue Gewicht zu halten. Damit dies leichter für Sie wird, ermöglichen wir Ihnen die Teilnahme an einer Langzeitbetreuung, die sich unmittelbar an das zwölfwöchige Kursprogramm anschließt. Hier sind regelmäßige Treffen vorgesehen, in denen Sie an Vorträgen teilnehmen, sich in der Gruppe austauschen, den ein oder anderen Tipp zum Thema „gesunderhaltende Ernährung“ erhalten und Ihr Körperfett messen lassen können – damit Sie auch langfristig gesund und schlank bleiben.

Die Effektivität der Ernährungskurse wie auch die nachhaltige Gewichtsreduktion belegen die guten Langzeitergebnisse der Teilnehmer.

Nehmen Sie Ihr Leben in die Hand – wir freuen uns auf Sie!

Nähere Informationen finden Sie hier: www.bodymed-bergischland.de

Integrierte Versorgung Bergisch Land

Seit dem 1. September 2013 gibt es ein gemeinsames Gesundheitsprojekt „Integrierte Versorgung“ mit der AOK Rheinland/Hamburg. Das Ziel ist eine noch bessere, wohnortnahe medizinische Versorgung in der Region (Remscheid, Radevormwald, Hückeswagen und Wermelskirchen). Moderne Kommunikationswege gewährleisten einen schnellen und umfassenden Informationsaustausch aller an der Behandlung beteiligten Ärzte. Das Arztnetz mit seinen angeschlossenenen Haus- und Fachärzten übernimmt die Betreuung des Patienten und fungiert als „Lotse“ im Gesundheitssystem.

Die Vorteile für den Patienten:

  • keine Beschränkung auf einzelne Krankheitsbilder oder Personengruppen
  • Optimierung der qualitätsgesicherten Versorgung von Versicherten
  • Leitliniengerechte und systematische Koordination der Behandlung
  • Verbesserung der Lebensqualität der Versicherten
  • ökonomischer Ressourcen- und Mitteleinsatz
  • Vermeidung von Doppel- und Mehrfachuntersuchungen
  • eine abgestimmte Arzneimitteltherapie
  • Reduzierung der Behandlungsdauer

Aktueller Flyer
Aktuelles Poster

Bei Interesse können Sie gerne hier die Teilnahmeerklärung  ansehen, ausdrucken und diese zum nächsten Arztbesuch mitnehmen.

                                                                                                    

Kooperation mit dem Krankenhaus

Das Arztnetz Bergischland e.G. startete zum 01.09.2013 gemeinsam mit dem Sana-Klinikum unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung ein Pilotprojekt zum Thema „Einweisungs- und Entlassmanagement“.

Ziel ist eine verbesserte Kommunikation zwischen der Klinik und den niedergelassenen, einweisenden Ärzten. Für die Aufnahme und Entlassung von Patienten wurden verbindliche Regelungen getroffen.
Daraus wird eine bessere Versorgungsqualität resultieren – der Patient wird hierdurch vor und nach seinem stationären Aufenthalt optimal unterstützt werden.
Von Seiten des Sana-Klinikum gibt es einen „Kümmerer“, damit sowohl die „Netz“-Patienten als auch die Ärzte des Arztnetzes einen gezielten Ansprechpartner haben.

Dieses Verfahren gilt nur für Patienten, die von Ärzten im Arztnetz Bergischland e.G. eingewiesen werden.